Header-Image

Merkmale

Obertägig gar nicht mehr oder nur noch erschwert erkennbare Bodendenkmäler geben sich durch verschiedenen Merkmale zu unterschiedlichen Jahreszeiten und/oder bei bestimmten klimatischen Zusammenhängen im Luftbild zu erkennen [1].

Es werden allgemein folgende Merkmale unterschieden:

Bodenverfärbungen

Viele Bodendenkmäler lassen sich meist im Herbst oder Frühjahr auf frisch gepflügten Feldern als Bodenverfärbungen erkennen. Gruben, Brunnen oder Gräben wurden nach ihrer Aufgabe durch Erosion oder Menschenhand verfüllt. Diese Füllung weist dann oft eine andere Farbe auf wie der noch unveränderte, umliegende Boden. Aber auch Wege und ehemalige Wälle zeichnen sich im Ackerboden ab, wenn die inzwischen verflachten Aufschüttungen aus Fremdmaterial (Steinpackungen, aus tieferen Schichten entnommenes Material, etc.) erstellt wurden.

Bewuchsmerkmale

Durch die heute technisch hoch gerüstete Agrarwirtschaft entstehen große Feldflächen, auf denen die Nutzpflanzen sehr homogen angepflanzt werden. Auch die Pflanzendichte (z.B. beim Mais) wurde in den letzten Jahren weiter erhöht. Bei optimalen Bedingungen wachsen die Pflanzen gleich schnell und reifen gleichzeitig aus. Gibt es jedoch innerhalb einer Fläche unterschiedliche Bodenbeschaffenheiten, wirkt sich dies, besonders bei extremen Wetterperioden, unterschiedlich stark auf das Längenwachstum und die Fruchtreife aus. Besonders Getreide zeigt dann solche Bodenunterschiede durch unterschiedliche Pflanzengrößen oder Färbungen an. Aber auch im Mais, Raps oder Soja lassen sich Bewuchsmerkmale entdecken [2] [3] .

Man unterscheidet positive und negative Bewuchsmerkmale.

Wachsen Pflanzen aufgrund besserer Versorgung schneller und/oder höher als die sie umgebenen Pflanzen, spricht man von einem positiven Bewuchsmerkmal. Dazu zählen auch Pflanzen, die wegen der besseren Wasserversorgung länger grün bleiben, als die sie umgebenden, früher reifenden Nachbarpflanzen. Solche Unterschiede sind im Luftbild oft gut zu erkennen.

Beispiel für positive Bewuchsmerkmale einer spätlatènezeitlichen Viereckschanze im 
				reifenden Wintergetreide
Abb. 1: Beispiel für positive Bewuchsmerkmale einer spätlatènezeitlichen Viereckschanze im reifenden Wintergetreide. Erkennbar sind nicht nur die Grabenverläufe, sondern auch Pfostenlöcher der Innenbebauung (Aufnahmedatum 28.06.2014).

Negative Bewuchsmerkmale hingegen entstehen durch Minderwuchs, blassere Blattfärbungen oder früheres Ausreifen aufgrund ungünstigerer Bodenverhältnisse. Diese können zum Beispiel durch unterirdisch noch vorhandene Mauerreste, Fußböden oder Altwege verursacht werden.

Beispiel für negative Bewuchsmerkmale einer römischen villa rustica im Getreide
Abb. 2: Beispiel für negative Bewuchsmerkmale von Gebäuden einer römischen villa rustica im Getreide (Aufnahmedatum 05.07.2017). Im reifenden Weizen erkennt man gut die unterschiedlichen Wachstumshöhen und die andere Färbung der Pflanzen, die auf den Grundmauerresten der römischen Gebäude stehen.

Schattenmerkmale

Kleinere Erhebungen (wie z.B. verflachte Hügelgräber) oder leichte Vertiefungen (z.B. durch einen fast vollständig verschütteten Graben) werden oft noch bei tiefstehender Sonne im Luftbild erkennbar. Der durch den Höhenunterschied entstehende Schlagschatten, der bei tiefstehender Sonne besonders markant wird, entlarvt solche Bodenunebenheiten. Positive und negative Bewuchsmerkmale werden durch Schattenmerkmale noch besser sichtbar.

Schneemerkmale

Auch im Winterhalbjahr können Bodendenkmale aus der Luft durch die Ausbildung von Frost- oder Schneemerkmalen sichtbar werden. Schneemerkmale gibt es in zwei Ausprägungen. Bei der ersten Ausprägung schmilzt oft der erste Schnee auf wärmespeichernden Bodenstrukturen (wie z.B. Mauern), während er auf den umliegenden Böden liegen bleibt. Genau umgekehrt ist es in einer Tauperiode: Der Schnee bleibt an den Stellen länger liegen, bei denen im Boden die Kälte länger gespeichert bleibt, während die benachbarten Böden bereits schneefrei sind.

Eine andere Art des Schneemerkmales entsteht durch Schneeverwehungen. Bei stärkerem Wind aus einer Richtung wird der Schnee fortgetragen und lagert sich an windstilleren Stellen wieder ab. Während an den Stellen, an denen der Schnee fortgeweht wurde, der dunklere Boden wieder sichtbar wird, werden die windstilleren Stellen (wie z.B. Vertiefungen oder die windabgewendete Seite von Grabhügeln) durch eine Schneeanhäufung hervorgehoben.

Eigentlich zu den Schattenmerkmalen gehört der Effekt, dass bei durchgehender Schneedecke und der besonders tiefstehenden Sonne im Winterhalbjahr Erhöhungen und Vertiefungen durch die langen Schlagschatten deutlich erkennbar werden.

Feuchtigkeitsmerkmale

Feuchte- oder Feuchtigkeitsmerkmale bilden sich in Bodenstrukturen mit unterschiedlicher Wasserspeicherkapazität. Sobald nach einem Regen der Boden wieder abtrocknet, bleiben die Böden mit der besseren Wasserspeicherung länger dunkel verfärbt, während die Nachbarböden schon trockner und damit heller sind.

Beispiel für Feuchtigkeitsmerkmale einer verebneten Viereckschanze der späten Latènezeit
Abb. 3: Beispiel für Feuchtigkeitsmerkmale einer verebneten Viereckschanze der späten Latènezeit (Aufnahmedatum 08.04.2018). Die verfüllten Gräben der Anlage zeichnen sich aufgrund des höheren Feuchtigkeitsgehaltes als dunkle Bänder im gepflügten Acker ab. .

Flutmerkmale

Ein anderer Typ von Merkmalen entsteht bei Überschwemmungen oder Überflutungen. Während ein Großteil des Bodens unter der gleichmäßigen Wasseroberfläche verschwindet, schauen leichte Erhebungen (z.B. von Grabhügeln) noch aus der Wasseroberfläche heraus.


[1] Eine ausführliche Übersicht mit vielen Beispielen findet man u.a. bei Braasch 2005 S. 12-37
[2] Krause 2013
[3] Krause 2012